Frankreichaustausch - Kontakt, Ziele und Perspektiven


Seit 2003 besteht eine Schulpartnerschaft zwischen unserer Schule und dem französischen Collège Racine:

 

Collège Racine
9, rue Joseph Vernet
30100 Alès
France

 

 
Der Austausch findet im jährlichen Wechsel statt und dauert jeweils 10 Tage.

Der Schwerpunkt des Austausches liegt auf der persönlichen Begegnung der deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler, dem Erleben der Fremdsprache als Ausdrucks- und Kommunikationsmittel sowie der Erkundung der Lebensbedingungen und damit der Förderung der interkulturellen Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler.

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule lernen seit dem Schuljahr 2006/2007 ab der sechsten Klasse (vorher ab Klasse sieben) Französisch als zweite Fremdsprache und sind demnach aktive Anwenderinnen und Anwender der französischen Sprache. In unterrichtlichen Situationen lernen sie z.B. ihre eigene Person und ihr Lebensumfeld in französischer Sprache vorzustellen. Im Rahmen des Unterrichts werden weiterhin Szenen des Alltags sprachlich erschlossen und methodisch vielfältig aufbereitet, so dass die Schülerinnen und Schüler über elementare sprachliche Mittel der Verständigung verfügen.

Nach einer ersten Kontaktaufnahme per Brief, E-Mail oder Telefon mit ihren Austauschpartnerinnen und -partnern haben die Schülerinnen und Schüler während des Austausches die einzigartige Möglichkeit, das Gelernte in authentischen Situationen anzuwenden, zu erproben und ihren Erfolg bei der Umsetzung der Fremdsprache unmittelbar zu überprüfen.

Neben der Anwendung und Festigung vorhandener Sprachstrukturen ist natürlich auch ihre ganze Kreativität gefragt, wenn sie an die Grenzen ihrer Ausdrucksfähigkeit in der Fremdsprache stoßen sowie mit anderen Sichtweisen und Standpunkten, schulischen und kulturellen Traditionen und damit verbundenen 'neuen' Verhaltensweisen konfrontiert werden. Sie lernen, sprachliche Korrektur- und Übungsstrategien anzuwenden, sich mit Mimik und Gestik verständlich zu machen und so sprachliche Schwierigkeiten zu überwinden. Sie erleben jedoch im gleichen Umfang die Unterschiedlichkeit zwischen den beiden Nationen und lernen, sich im kreativen Umgang mit Sprache und sozialen Verhaltensweisen sowohl anzupassen als auch selbstbewusst zu behaupten.

Wohnen in Gastfamilien

Austausch bedeutet natürlich, dass die Schülerinnen und Schüler während ihres Aufenthaltes in Frankreich in Gastfamilien untergebracht sind und ihre Austauschpartnerinnen und -partner an mehreren Tagen in die Schule begleiten. So erleben sie in besonderer Weise den authentisch französischen Familien- und Schulalltag mit und lernen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Frankreich kennen (s.o.). Neben Einblicken in die kulturelle Lebenswirklichkeit kann der Aufenthalt in Frankreich den Schülerinnen und Schülern gegebenenfalls auch Perspektiven in beruflicher Hinsicht eröffnen.

Aufgrund der geographischen Lage der beiden Partnerstädte sowie geologischer Vorkommnisse bot sich für das Jahr 2003/2004 neben einem sprachlich-kommunikativen Schwerpunkt auch die themenbezogene Arbeit an einem Projekt mit dem Titel 'Kohleabbau - Tagebau und Bergwerk' an. Dabei wurde im Vorfeld in Kleingruppen inhaltlich gearbeitet, als auch vor Ort der Braunkohletagebau Garzweiler sowie die 'Mine témoin d'Alès' erkundet.

In jedem Jahr werden Exkursionen in die Umgebung unternommen, so dass die Schülerinnen und Schüler neben dem Familien- und Schulalltag auch kulturelle Traditionen und Besonderheiten des Landes kennen lernen.

Zum Abschluss eines jeden Besuches feiern alle beteiligten Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern, Geschwistern und Freunden bei leckerem Buffet und anschließender Disco eine stets gelungene Woche.

Es ist schön zu beobachten, dass auch über den Schulaustausch hinaus weiterhin persönliche Kontakte zwischen deutschen und französischen Schülerinnen und Schülern bestehen bleiben. Jedes Jahr finden sich auch immer wieder interkulturell und sprachlich interessierte Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien, die uns - unabhängig von einer Teilnahme am Französischunterricht - bei der Unterbringung der französischen Gäste hilfreich zur Seite stehen.

Lust an der Fremdsprache fördern

Das große Interesse an unserer Schulpartnerschaft bestätigt uns darin, die damit verbundenen Vorteile des Fremdsprachenlernens auch weiterhin zu nutzen. Denn kaum eine Aktivität des Fremdsprachenunterrichts hinterlässt derart nachhaltige Eindrücke wie die Teilnahme an einem Schüleraustausch. Er gewährleistet die aktive Rolle der Schülerinnen und Schüler, die Ganzheitlichkeit des Lernens und führt zu intensiven und dauerhaften Lernerlebnissen.

Unser Ziel ist es, mit diesem Schüleraustausch die Freude der Schülerinnen und Schüler, ihr Engagement und ihre Lust an der Fremdsprache und der persönlichen Kontaktaufnahme ins Ausland zu fördern sowie die Entwicklung interkulturellen Bewusstseins und interkultureller Kompetenz - im Sinne des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens - zu unterstützen. Wir sind glücklich, mit der französischen Schule einen Partner gefunden zu haben, der dauerhaft an einem Austausch interessiert ist.