Kontinuität, Gemeinschaft und Kompetenzen in der Sekundarstufe II

Wir wollen bewährte Traditionen und Strukturen aus der Sekundarstufe I fortführen und vertiefen, um in unserer pädagogischen Arbeit eine Kontinuität zu erzielen, die für die Schülerinnen und Schüler Stabilität und gleichzeitig Offenheit für Entwicklungsprozesse gewährleistet.

Dies bezieht sich insbesondere auf persönlichkeitsfestigende und demokratieübende Elemente unseres Schullebens.
Konkret bedeutet dies die regelmäßige Einberufung von Jahrgangsratssitzungen, wodurch die Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstorganisation und Mitbestimmung sowie die Kommunikationskompetenz gefördert werden sollen.

Wir führen die intensive menschliche Begleitung unserer Schülerinnen und Schüler weiter fort, indem wir zwei Beratungslehrer bzw. Beratungslehrerinnen als verlässliche Ansprechpartner den Schülerinnen und Schülern bis zum Abitur zur Seite stellen. Sie helfen bei der Planung der Schullaufbahn und bei der Lösung von Konflikten. Zudem werden in jedem Jahrgang Vertrauensschülerinnen bzw. Vertrauensschüler gewählt, die bei Schülerkonflikten schlichten und für diese Aufgabe besonders geschult werden.

Beim Übergang von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II stellen wir uns der Herausforderung Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Schulformen mit ihren unterschiedlichen individuellen Voraussetzungen zu einer neuen Gemeinschaft werden zu lassen.

Schon in der Jahrgangsstufe 10 erhalten die Schülerinnen und Schüler durch einen Projekttag und Informationsveranstaltungen die Möglichkeit sich über die Sekundarstufe II zu informieren und Zielvorstellungen zu entwickeln.

Insbesondere den Schülerinnen und Schülern unseres Kooperationspartners, der Realschule an der Niers, erleichtern wir den Übergang an unsere Schule durch die Möglichkeit der ganztägigen Hospitation unseres Oberstufenunterrichts. Bei diesen Gelegenheiten lernen sie frühzeitig unsere Beratungslehrer und Beratungslehrerinnen kennen.

Zudem findet für alle Schülerinnen und Schüler der zukünftigen Einführungsphase eine Vorbereitungswoche statt, in der sie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Kurslehrerinnen und Kurslehrer kennen lernen, aber auch alle wichtigen Informationen für den erfolgreichen Besuch der Sekundarstufe II bekommen. Hierdurch erhalten sie Gelegenheit eventuelle fachliche Defizite zu erkennen und den Anschluss an die neuen Anforderungen zu finden.
Diesem Anliegen folgt auch der Vertiefungsunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch.

Das Helferprinzip aus der Sekundarstufe I wird durch unsere Nachhilfebörse und in den Vertiefungsfächern weitergeführt. Gegenseitige Unterstützung festigt die Identifikation mit unserer Schule.

Wir wollen Lernwege beschreiten, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen über Fachgrenzen hinweg zu denken und sowohl eine hohe Fachkompetenz als auch Methodenkompetenz zu erwerben.

Das fächerübergreifende Arbeiten realisieren wir im Rahmen unserer Projektkurse, die sich immer auf zwei Referenzfächer beziehen und die Grundlagen des Projektmanagements vermitteln. Zudem werden hier Schülerinnen und Schüler im projektorientierten, selbstständigen Arbeiten geschult.
Besonders die Fachtage in der Einführungsphase dienen der fachmethodischen Schulung.

Wir wollen die Schülerinnen und Schüler auf Studium und Arbeitswirklichkeit vorbereiten.

Hierzu kooperieren wir mit Industrie und Hochschulen. Wir ermöglichen Einblicke in Studium und Beruf durch Besuche der unterschiedlichen Institutionen und durch ein Betriebspraktikum, das in der Qualifikationsphase I stattfindet und das die Grundlage für das Schreiben der Facharbeit darstellen kann.

Auch die Schülerinnen und Schüler der Projektkurse absolvieren ein Praktikum und werden durch die Inhalte der Projektkurse mit berufsbezogenen Aspekten konfrontiert, da diese Kurse in Kooperation mit den benachbarten Berufskollegs stattfinden oder Kontakte zu Firmen ermöglichen.

Unsere Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, mit der Hochschule Niederrhein und unserem Kooperationspartner NEW´ bietet vielfältige Informationsmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler. Auch Angebote unseres Berufsorientierungsbüros, mit regelmäßigen Beratungsstunden, Organisation der Besuche der Abi-Messe und anderen Tagen der offenen Türe sowie durch Einladen von Firmenchefs tragen wesentlich zur Studien- und Berufsorientierung bei.


Entwicklungsaufgaben:

  • Die Inhalte der Themenwochen, die die Schülerinnen und Schüler auf die Facharbeit und auf das Abitur vorbereiten, werden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern überarbeitet und weiterentwickelt.
  • Die neu eingeführten Projekt- und Vertiefungskurse werden evaluiert und optimiert, um Schülerinnen und Schüler bestmöglich in den Vertiefungskursen zu fördern und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler in den Projektkursen zu fordern.
  • Für die Qualifikationsphase II wird ein weiteres Vertiefungskurskonzept entwickelt, das den Schülerinnen und Schülern die Erarbeitung fehlender Kompetenzen ermöglicht, damit sie die Abiturprüfungen erfolgreich bewältigen.
  • Wir evaluieren in der Folge dieses Konzept.
  • Unsere Zusammenarbeit mit den benachbarten Berufskollegs und der Realschule an der Niers wird ausgebaut.
  • Wir evaluieren in Zusammenarbeit mit der Realschule, wie deren Schülerinnen und Schüler den Übergang an unsere Schule erleben.
  • Die bisher durchgeführten Projekte mit der Hochschule Niederrhein werden fortgeführt und die Zusammenarbeit intensiviert.